Bangladesch

Dritter Wochenbericht

on
07/07/2018

Die Woche beginnt mit vielen neuen Gesichtern. Mein Kollegin Johanna hat ihren 6-wöchigen Einsatz beendet und nach zwei intensiven Wochen danke ich ihr besonders für die tolle Einarbeitung und die bereichernden Gespräche und Erlebnisse auch abseits der Arbeit. Meine neue Kollegin Blerina übernimmt nun ihren Staffelstab. In dieser Woche besuchen uns ebenfalls die ärztliche Leiterin der German Doctors und die Projektkoordinatorin für unsere Region. Ich freue mich in der Folge über einen regen Gedankenaustausch und Diskussionen zu unsere Rolle im Gesundheitssystem (Gedanken über die Arbeit in medizinischen Entwicklungsprojekten) und der zukünftige Ausrichtung der German Doctors.

An unserem ersten Arbeitstag sehe ich ein 22 Monate altes Kind, dass in unsere Ambulanz getragen wird. Hier gibt es keinen Zweifel. Es muss rasch gehandelt werden, denn das kleine Mädchen sieht schon aus der Ferne sehr krank aus. Ich signalisiere meinem Übersetzer dringend diese Patientin vorzuziehen und wenig später sitzt sie vor mir. Die Augen sind stark eingefallen. Ein kleines und scheues Gerippe sitzt auf dem Arm der Mutter. Unsere Wage zeigt 5kg! Ohne Zweifel ist sie das unterernährteste Kind, welches ich je gesehen habe (vielleicht sehen werde). Wir organisieren einen raschen Transport mit einem Projektmitarbeiter und dem Fahrer in ein spezialisiertes Krankenhaus für unterernährte Kinder. Bei Einweisungen dieser Art werden die German Doctors für die Behandlung des Kindes bezahlen.

An diesem Tag stellen sich ebenfalls drei schwangere Frauen vor und wir üben uns erneut in pränataler Diagnostik. Zudem geben wir Hinweise zur Schwangerschaftsvorsorge, Impfungen und einer gesunden Ernährung. Aufgrund des geringen Fleisch- und Milchkonsums unserer Patienten werden wichtige Spurenelemente, wie Eisen und Calcium hier nur in unzureichenden Mengen aufgenommen. Viele Menschen (besonders Frauen und Kinder) leiden in der Folge an einer Eisenmangelanämie (Blutarmut). Durch die dauerhafte Blutarmut ist das Entwicklungspotential der Kinder und die Widerstandsfähigkeit bei Erkrankungen deutlich reduziert. Das Verschreiben von Eisenpräparaten gehört daher in unserer Sprechstunde zur täglichen Routine. Am Ende des Tages stellt sich noch eine Frau mit Schwäche, Kopfschmerzen und Schindel vor. Diese unspezifischen Symptome begegnen einem sehr häufig. Schon oft habe ich dabei an eine mögliche Schwangerschaft gedacht. Heute liege ich damit zum ersten mal richtig und so überführe ich die vierte schwangere Frau in unserer heutigen Ambulanz. Leider kann die Dame meine Begeisterung über die zwei kleinen roten Striche nicht ganz teilen. Vielleicht war die Familienplanung nach drei Kindern bereits abgeschlossen?

Leider limitiert mich anschließend eine Reisedurchfallerkrankung, sodass ich zwei Tage aussetzen muss. Bei ausbleibender Besserung entschließe ich mich dann doch ein Antibiotikum zu nehmen und dieses bringt zum Glück die erhoffte Wende. Zuvor hatte ich im Ausland noch nie über Magen-Darm-Probleme geklagt. Der Aufenthalt in Bangladesch zeigt sich besonders körperlich, als sehr herausfordernd. Auch eine einfach Hühner-Nudel-Suppe als Heilnahrung vermisse ich schmerzlich. Stattdessen bereitet mir unsere besorgte Köchin eine gesalzene Reissuppe zu. Auch die anderen Teammitglieder beteuern, dass dies die beste Nahrung ist, um wieder zu Kräften zu kommen. Nun ja, nach drei Löffeln bin ich anderer Meinung…. Es fällt mir nun leichter nachzuvollziehen, wie schnell Durchfall und Fiebererkrankungen zu ernsthaften Bedrohungen werden können. Besonders das heiße, stickige und drückende Klima ist dann ein Komplikationsmultiplikator.

Erneut auf den Beinen geht es am Mittwochen wieder in unseren langen Arbeitstag, an dem wir oft viele Patienten behandeln. An dem Tag werde ich erneut drei mangelernährte Kinder sehen. Bei einem Geschwisterpaar bestehen zudem Hinweise auf eine Tuberkuloseerkrankung. Beide sind stark untergewichtig, sie husten und ihre Großmutter ist an den Folgen einer Tuberkuloseerkrankung verstorben. Auch hier gibt es keine andere Wahl und die beiden Kinder müssen rasch an ein Tuberkulose-Krankenhaus vermittelt werden. Die Diagnostik und die Behandlung ist mittlerweile kostenlos für alle Einwohner verfügbar. Alle Patienten, die länger als zwei Wochen husten sollen einer Diagnostik zugeführt werden. Nur so lässt sich diese Geißel der Armut effektiv bekämpfen. Es existieren heutzutage sehr gute Behandlungsoptionen, die bei regelmäßiger Medikamenteneinnahme gute Überlebenschancen bieten.

Des Weiteren sehe ich an diesem Tag noch zwei sehr kranke Patientinnen. Die erste ist 43 Jahre alt und leidet an einer in Deutschland sehr seltenen Erkrankung, dem rheumatischen Fieber. Bei dieser Erkrankung kommt es nach einer (manchmal unbemerkten) bakteriellen Infektion der Mandeln oder der oberen Luftwege, zu einer Wochen später auftretenden immunologischen Reaktion. Hierbei greifen fehlgeleitete weiße Blutkörperchen körpereigene Zellen an. Eine Mitbeteiligung des Herzens ist eine schwere Komplikation und so ist das rheumatische Fieber weiterhin für einen Großteil von zerstörten Herzklappen weltweit verantwortlich. Diagnostiziert wurde die Erkrankung von einheimischen Ärzten in einem spezialisiertem Herz-Krankenhaus. Beim Abhören poltert das Herz nur sehr unruhig in der Brust der Patientin. Die Herzfrequenz ist erhöht. Medikamentös können wir die Symptome etwas lindern. Ohne eine Herzklappenoperation wird sie aber leider wahrscheinlich das 50. Lebensjahr nicht erreichen.

Die zweite Patientin leidet unter Fieberschüben, Bauchschmerzen und merkwürdigen Wasseransammlungen in den Beinen (Ödeme). Mit ihren 23 Jahren ist sie noch recht jung für diesen Symptomkomplex. Mir wird ein Arztbrief aus einem Krankenhaus überreicht. Dort stehen, angesichts des Alters der Patientin, beeindruckend schlechte Nierenwerte, die sich im Bereich der Dialysepflichtigkeit befinden. Anscheinend hat aber niemand eine rettende antibiotische Therapie begonnen, denn die Patientin wurde mit dem Hinweis, sie solle sich beim Nierenspezialisten vorstellen, wieder entlassen. Drei Tage später stellt sie sich bei uns vor. Mir bleibt nichts anderes übrig, als auch sie schnellstmöglich ins Krankenhaus einzuweisen, um mit der Therapie zu beginnen. Ich hoffe, dass sich ihre Nieren bei diesem erheblichen Schaden noch erholen werden. Andererseits droht eine Dialyse und die Notwendigkeit eine Organtransplantation.

Neben der täglichen Routine waren in dieser Woche mehrere schwer kranke Patienten in unseren Ambulanzen. Wir haben einige Krankenhauseinweisungen ausgefüllt und ein unterernährtes Kind persönlich eskortierten lassen. Die Übersetzer versichern uns eindrücklich, wie gut die Patienten den Ernst der Lage verstanden haben. Die Erfahrung lehrt uns jedoch auch, dass wir diese Patienten nicht selten ohne Behandlung in der folgenden Woche wieder sehen. Sei es durch eine abgelehnte Behandlung seitens des Krankenhauses, mangelnde Einsicht des Patienten oder finanzielle Einbußen durch fehlende Arbeitszeiten. Man ertappt sich dann gelegentlich in Gedanken an unser unfassbar gutes Gesundheits- und Sozialsystem in Deutschland.

TAGS
RELATED POSTS
2 Comments
  1. Antworten

    Anett Brandel

    16/07/2018

    Lieber Jan, vier Wochen Einsatz , vier Wochen Erfahrung in solch Situationen. Ihr seid tapfer, bleibt es weiter. Liebe Grüßevon zu Hause.

  2. Antworten

    Gabi Arenkens

    08/07/2018

    Jan, ich bewundere deinen Einsatz ja sehr! Schon alleine bei den Schilderungen der unterernährten Kinder stoße ich an meine Grenzen, das möchte ich nie live erleben müssen! Schön, dass es Ärzte wie dich gibt!

LEAVE A COMMENT

DR. JAN SANDIG
Berlin, GER

Hallo! Mein Name ist Jan Sandig. Ich wohne in Berlin und ich befinde mich in der Facharztausbildung zum Kinder- und Jugendmediziner. Ab Juni 2018 absolviere ich meinen ersten Einsatz für die Organisation German Doctors in Dhaka/Bangladesch. Ich möchte diesen Blog nutzen, um über meine Erfahrungen zu berichten. Zudem werde ich in weiteren Blogthemen auf aktuelle gesellschaftliche Themen eingehen.

Blog Abonnieren
E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Blogeinträgen
Neuste Kommentare
German Doctors
website security